Bitcoin klettert von Allzeithoch zu Allzeithoch

0

Nun ist also der Handel mit den Bitcoin-Futures gestartet! CBOE eröffnete nun in den USA die Spekulation auf den Kryptowährungs-Kurs. Nach dem Start schoss auch gleich  der Kurs der Digitalwährung in die Höhe. Das ist – wenn man die Kursentwicklung im Jahr 2017 beobachtet – keine Überraschung. Das Jahr 2017 war schlussendlich das Jahr der Kryptowährung Bitcoin. Anleger konnten feststellen, dass nicht nur der Bitcoin in die Höhe schoss – auch andere Kryptowährungen (so etwa Ethereum oder Ripple) konnten ordentlich zulegen. Deren Kurse lassen Sie beispielsweise bei Admiral Markets Deutschland verfolgen.

Bitcoin knackte 17.000 US Dollar-Marke

Auch gegen Ende des Jahres ist der Höhenflug der Kryptowährung Bitcoin nicht zu stoppen. Die Digitalwährung verteuerte sich gegen Anfang der Woche abermals und konnte auf 17.270 US Dollar klettern. Berücksichtigt man die Wertentwicklung ab Jänner 2017, so ist das ein Plus von sagenhaften 1.700 Prozent. Nun können Investoren auch auf den Bitcoin-Kursverlauf wetten, müssen dabei aber nicht selbst in den Bitcoin investieren. Vielen Anlegern ist die Kryptowährung – obwohl sie fast schon täglich die selbstaufgestellten Rekorde bricht – zu unsicher. Schlussendlich gibt es keine Zentralbank und keine Regierung, die die Kryptowährung reguliert; der Preis wird nur durch Angebot und Nachfrage bestimmt.

Die Geschichte hinter der Kryptowährung

Der Bitcoin wurde von Satoshi Nakamoto entwickelt und erstmals im Jahr 2009 vorgestellt. Noch heute ist nicht bekannt, ob sich hinter dem Pseudonym eine einzige Person oder gar eine ganze Gruppe befand. Ausschlaggebend war die Finanz- und Weltwirtschaftskrise im Jahr 2008 – es war Zeit, so Nakamoto, eine „unabhängige und jederzeit frei verfügbare Währung“ zu schaffen. Das Herzstück? Die Blockchain. Hier werden die Transaktionen gespeichert – die Blockchain ist absolut fälschungssicher und auch sicher vor etwaigen Manipulationen durch Dritte. Viele Bitcoin-Fans sind sogar heute schon der Meinung, die Kryptowährung sei die neue Krisen-Währung und werde bald Gold ablösen. Blickt man auf den Jahresanfang, so lag der Kurs bei 1.000 US Dollar/Bitcoin. In den letzten Monaten ging es jedoch steil bergauf – Anfang der Woche knackte der Bitcoin einen weiteren Rekord, als er die 17.000 US Dollar-Grenze übersprang. Fakt ist, dass die Ankunft der Kryptowährung an der Börse nun eine Zeitwende eingeläutet hat. Erstmals ist eine Digitalwährung zum richtigen Finanzprodukt geworden, das nicht nur an experimentellen Handelsplätzen, sondern auch an den etablierten Börsen gehandelt werden kann. Doch der meteoritenhafte Anstieg sorgt natürlich auch für Skepsis. Viele Experten sind unsicher, ob sich der Kurs halten kann. „Dringt der Bitcoin aus der Nische in die bereits etablierte Finanzwelt ein, so kann der Kurs sehr wohl abstürzen“, so eine Finanzexpertin. Genau das würde jene Spekulanten freuen, die nun auf den Absturz wetten. In den ersten sieben Handelsstunden wurden 2.400 Kontrakte abgewickelt. Die Erwartungen wurden übertroffen. In weiterer Folge kletterte auch der Kurs des Bitcoin nach oben.

Folgt der Absturz?

Kann der Bitcoin auch im Jahr 2018 für neue Rekorde sorgen oder wird der Höhenflug in den kommenden Monaten gestoppt? Analysten, Insider und Experten sind sich unsicher – einerseits sind die Bitcoin-Fans der Meinung, die Kryptowährung wird demnächst die 50.000 US Dollar-Marke knacken, andererseits gibt es die Kritiker, die sogar schon von einem Totalverlust sprechen. Dieser wird jedoch schon seit mehreren Monaten vorausgesagt. Schon als der Bitcoin die 1.000 US Dollar-Marke knackte, waren die Skeptiker der Ansicht, der Bitcoin würde bald abstürzen.