Apps bekommen ein Zeit-Limit

0

In Googles Play Store und Apples App Store gibt es jede Menge Apps und Spiele, die man ab und zu mal braucht und sie auch wieder deinstalliert. Aber generell verbringt man lieber mit Spielen die Zeit, als mit Apps, die man nur gelegentlich braucht und für die Nutzung viel Zeit verschwendet.
Jeder von euch kennt sicherlich das eine oder andere Spiel, das so richtig süchtig macht. Sie sind so gut und nicht ohne Grund verlocken sie uns immer wieder zum Zocken. Gerade Apps wie LuckyMeSlots Casino lassen einen nicht mehr los, vor allem wenn man am gewinnen ist.

Doch nun sollen die Smartphone-Benutzer mit einer Zeitbeschränkungen für Apps geschützt werden. Die Hersteller Apple als auch Google reagieren mit Möglichkeiten die Zeit mit dem Smartphone besser zu kontrollieren. iOS 12 und auch Googles Android 9 Pie sollen die Nutzung einzuschränken.

Apples „Bildschirmzeit“

Wie viel Zeit man am Tag mit Apps in den Kategorien, Sozial Media oder in anderen Kategorien wie Unterhaltung oder Lesen verbracht hat, soll angezeigt werden. Die Bildschirmzeit wird immer wichtiger. Eine Übersicht zeigt detaillierte Tagesstatistiken oder die letzten sieben Tage. Welche Apps haben am meisten Mitteilungen verschickt oder wie oft man sein Handy zur Hand genommen hat sollen die User dazu bewegen bewusster mit dem Smartphone umzugehen. Hierzu soll ein Zeitlimit zwischen einer Minute und 24 Stunden für einzelne Apps oder bestimmte Kategorien festgelegt werden. Die App auf dem Startbildschirm wird beim iPhone z.B. grau eingefärbt, wenn die Zeit abgelaufen ist. Man erhält einen Hinweis, daß das Zeitlimit erreicht sei und kann sie dann trotzdem öffnen.

Bestimmte Apps können für eine zusätzliche Dauer freigeschalten werden. Dies kann zum Beispiel für Kinder geeignet eingesetzt werden, in dem man ein Zeitguthaben einrichtet. Auch können Ausnahmen für bestimmte Apps eingerichtet werden, auf die der Zugriff immer erlaubt ist. Auch eine Auszeit kann zum Beispiel für die Nacht eingerichtet werden. Während dieser Zeit sind nur die als Ausnahmen definierten Apps verfügbar. Die Funktionen stehen für iOS-Geräte Nutzer zur Verfügung.

Googles „Digital Wellbeing“

Googles bezeichnet die Bildschirmzeit Limitierung als „Digital Wellbeing“. Die App befindet sich noch in der Beta-Phase. Nur Pixel-Smartphone Nutzer, die mit Android 9 Pie als Betriebssystem haben, können sich als Tester melden. Dann erscheint das „Digitales Wohlbefinden“ als Menüpunkt in den System-Einstellungen. Wie Apples „Bildschirmzeit“ erhalten die Android-User mit „Digital Wellbeing“ dieselben Informationen über ihr Nutzungsverhalten anzeigt.

Die jeweiligen Zahlen werden für verschiedene Wochentage einzeln nach verschiedenen Apps aufgelistet. Android bietet jedoch im Gegensatz zu iOS keine direkte Möglichkeit an, zusätzliche Zeit freizuschalten. Das Zeitlimit muss in den Einstellungen angepasst werden, wenn die App wieder geöffnet werden soll. Entsprechung der IOS-Auszeit werden bei Googles „Wind Down“ aber keine Apps gesperrt. Ab einer festgelegten Tageszeit wechselt die Farbe des Bildschirms in Grautöne. Darüber hinaus kann Googles Digital Wellbeing einzelne Apps nicht zu Kategorien zusammenfassen, so dass ganze Kategorien verwaltet werden können.