Beauty-Tools für Heimwerkerinnen

0

Bild: beautypress.de

Selbst ist die Frau! Das gilt selbstverständlich auch in Sachen Beauty-Handarbeit. Denn vieles, was wir in Kosmetik-Studios geboten bekommen, können wir auch locker zu Hause machen – vorausgesetzt wir haben die richtigen Beauty-Tools dafür am Start. Dürfen wir vorstellen: superpraktische und sehr effiziente Profis, die uns zu Hause im Handumdrehen schöner machen!

Flinke Bürsten für einen blitzblanken Teint

Eine gründliche Gesichtsreinigung ist der Schlüssel zu porentief reiner und strahlend schöner Haut. Besser als von Hand funktioniert das mit einer elektrischen Gesichtsreinigungsbürste. Das belegen sogar Studien: Bis zu zehnmal effizienter, als bei der herkömmlichen manuellen Reinigung werden Staub, Schmutz und Make-up Reste mit oszillierenden Bürstenköpfen vom Teint entfernt. Schwingt der Bürstenkopf dabei noch mit hoher Geschwindigkeit hin und her, wird das Ergebnis noch gründlicher und sanfter.
Ebenfalls neu und interessant sind mit Silber oder Aktivkohle angereicherte Bürstenköpfe, die Bakterien minimieren oder Feinstaub wie ein Schwamm aufsaugen. Einige Geräte haben sogar noch zusätzliche Massageköpfe zu bieten, die nebenbei die Durchblutung fördern und so das Hautbild straffen. Gemeinsam haben alle eins: Sie hinterlassen saubere, zarte und rosige Haut, die auch die anschließenden Pflegeprodukte viel besser aufnehmen kann.

Knackige Bräune aus dem privaten Tanning-Studio

Wie wär’s mit zart gebräunter Haut wie nach einem schönen Strandurlaub? Aber gerne! Umso besser, dass wir für ein professionelles Ergebnis wie aus dem Tanning-Studio nicht mal das Haus verlassen müssen. Die verführerische, gleichmäßige Sommerbräune können wir uns mit einer professionellen Bräunungsdusche für zu Hause nämlich jetzt selbst aufsprühen. Dafür wird das Profi-Tool etwa eine Handlänge entfernt vom Körper gehalten und der feine Bräunungsnebel einfach aufgesprüht. Nach einer Stunde Einwirkzeit duschen wir uns kurz lauwarm ab und können uns dann nach etwa drei Stunden über das tolle Ergebnis freuen. Die Bräune hält etwa zwei Wochen.

Clevere Massage-Geräte gegen Cellulite

Mit unschönen Cellulite-Dellen haben wir doch alle mal zu kämpfen. Und wenn mal wieder keine Zeit für ein straffendes Sportprogramm bleibt, wird aus Pfirsichhaut leider ganz schnell Orangenhaut. Gesunde, ausgewogene, fett- und zuckerarme Ernährung hilft, genauso wie viel Bewegung. Besonders effektiv sollen laut Studienergebnissen aber Massagen sein. Sie fördern die Durchblutung, stimulieren den Lymphfluss und reduzieren das Gewebewasser sowie das Fettgewebe an Bauch, Hüften und Oberschenkeln.
Spezielle Massagegeräte helfen bei der Handarbeit –  vorausgesetzt, wir wenden sie regelmäßig an. Damit die Massagen etwas bringen, sollten wir unsere Problemzonen am besten zweimal täglich (morgens und abends) für zehn Minuten massieren. Besonders praktisch sind da batteriebetriebene Helfer. Clever: Neue Geräte kombinieren jetzt besonders effiziente Verfahren aus Kosmetikstudios wie z.B. Vibration, Infrarot, Radiofrequenz und Ultraschall. Da sagen wir schon mal: bye, bye Orangenhaut!

Innovative Anti-Aging-Tools für glattere Haut

Warum die Haut nach einem Besuch bei der Kosmetikerin so toll strahlt? Neben der hochwertigen Pflege und den professionellen Handgriffen der Kosmetikerin, spielen natürlichen auch die innovativen Geräte eine große Rolle, die im Studio für eine Verbesserung des Hautbildes zur Verfügung stehen. Da wird mit neuesten Technologien ausgereinigt, gepeelt und glättende Wirkstoffe in tiefere Hautschichten geschleust. Wirklich schade, dass wir uns diese Verwöhn-Behandlungen nicht öfters gönnen! Und umso besser, dass es die ausgeklügelten Hautpflege-Techniken aus der Dermatologie jetzt auch in Beauty-Geräten für den Hausgebrauch gibt: die thermische Heiß-Kalt-Methodik zum Beispiel oder die Vibrationstechnologie.
Mit ihrer Unterstützung dringen die Anti-Aging-Wirkstoffe aus unserer Tagescreme oder dem Serum locker bis in tiefere Hautschichten. Ebenfalls sehr praktisch sind sogenannte „Falten Relax Roll-on-Stifte“ mit denen sich gezielt Mimikfältchen an Stirn, Augen und Lippenmildern lassen. Einfach damit über die betroffenen Regionen rollen. Drei unabhängig voneinander bewegliche Edelstahlkügelchen massieren dabei feine Linien und Fältchen glatt – und schleusen gleich noch eine pflegende und glättende Emulsion in die Haut.

IPL-Lichtimpulse für haarfreie Haut

Ob an den Beinen, unter den Achseln oder in der Bikinizone – langanhaltende Haarentfernung machen wir jetzt auch zu Hause selbst – mithilfe von Haarentfernungsgeräten mit IPL-Technologie. IPL steht für „Intensed Pulsed Light“ und sorgt mit sanften Lichtimpulsen für seidig glatte Haut, weil es die Härchen an der Wurzel erhitzt und ausfallen lässt. Am Anfang ist etwas Geduld gefragt.
Da sich die Haare im behandelten Körperbereich in unterschiedlichen Wachstumsphasen befinden, muss der Vorgang in den ersten zwei Monaten alle zwei Wochen wiederholt werden. Danach sorgt eine regelmäßige Anwendung alle vier bis acht Wochen dafür, dass die Haarwurzeln in der natürlichen Ruhephase bleiben und keine weiteren Haare nachwachsen. Um die Anwendung noch komfortabler zu gestalten, überzeugen die IPL-Geräte mit integrierten Sensoren, die automatisch den Hautton und die Haardicke scannen, um die Lichtintensität der jeweiligen Körperregion und Haardicke anzupassen. Gut durchdacht sind außerdem ergonomisch geformte Aufsätze, die sich den unterschiedlichen Konturen des Körpers anpassen.

Haarige Styler für coole Trendfrisuren

Ob XL-Volumen, mega Lockenpracht oder supercooler 80ies-Look – fürs Styling sparen wir uns jetzt mal ausnahmsweise den Friseur und investieren in ein praktisches Haar-Tool, wie z.B. den Power-Föhn, einen automatischen Lockenstab oder das Kreppeisen.  Leichter, als mit dem automatischen Lockenstab war Lockendrehen noch nie:
Einfach eine Haarsträhne in die Öffnung der Lockenkammer legen und aufs Knöpfchen drücken – schon saugt der Curler das Haar ein und wickelt es automatisch um einen keramikbeschichteten, erhitzten Stab. Jetzt noch schnell auf den Signalton warten, schon ist die perfekte Locke fertig. Wer lieber die trendigen 80er-Jahre mit cool gekrepptem Big Hair aufleben lassen möchte, erledigt das spielend mit einem neuen haarschonenden Kreppeisen. Und davor sorgt noch schnell ein innovativer Fön für besonders fixes, leises und vor allem schonendes Haaretrocknen. Seine Spezialität: Intelligente Temperatursteuerung, die die Haarfaser vor zu viel Hitze schützt. So bleibt das Haar schon beim Trocknen rundum geschützt.

Kleine Beauty-Tools, die wir nicht missen wollen

Diese Minis sind unverzichtbar für unsere Beauty-Routine

• Die Wimpernzange

Voll den Bogen raus hat der kleine Schönmacher für die Wimpern. Den perfekten Augenaufschlag gibt’s, wenn wir die Wimpernzange vor dem Tuschen der Härchen dicht an den oberen Wimpernkranz pressen. Zusätzlich liftet der Aufwärtsschwung der Härchen auch noch die Augenpartie. P.S.: Noch länger hält der Schwung, wenn wir die Wimpernzange vorher kurz mit dem Fön anpusten.

• Das elastische Haarband

Am liebsten aus schmuseweichem Frottee. Dann ist es ideal, um beim Reinigen des Teints oder Masken-Treatments die Haare aus dem Gesicht zu halten.

• Eine gute Pinzette

Eine scharfe Pinzette mit schmal zulaufender Spitze sollte in keinem Badezimmerschrank fehlen. Mit ihr lassen sich die Brauen perfekt in Form bringen und auch feine Härchen oder eingewachsene Stoppeln mühelos entfernen.

• Die Profi-Bürste

Hairlich! Die einen schwören auf eine spezielle Entwirrbürste, die mit ihren kurzen, weichen Kunststoffborsten selbst feuchtes Haar spielend bändigt, die anderen schätzen größere Bürsten, die z.B. mit Keratin angereicherten Borsten das Haar glänzend schön pflegen.

• Der Make-up Blender

Besonders soft, gleichmäßig und ganz ohne Ränder lässt sich die Foundation mit dem kleinen, latexfreien und antibakteriellen Make-up Ei auftragen und verblenden. Mit der abgerundeten Seite wird das Make-up aufgetragen. Mit der spitzen lassen sich die Konturen am Haaransatz, an den Augenbrauen und Lippen verblenden.
Text: beautypress.de