Die wunderbare Welt der Weine

0

© Grand Angle Productions
Statt in der ursprünglichen Wüstenlandschaft verliert sich das Auge heute in einem schier endlosen Meer von Reben. 95 Prozent der argentinischen Weinproduktion stammen aus Mendoza.

Argentinien: eine Oase am Fuße der Cordillera

Auf den Weinbergen dieser Welt verbindet sich das Fachwissen hart arbeitender Winzer mit den geheimnisvollen Kräften der Natur. Ob am Wasser gelegen, im Schutz hoher Berge oder am Rand einer Wüste veranschaulichen Weingüter die Vielfalt dieser besonderen Art der Landwirtschaft. Im argentinischen Osten, am Fuße des höchsten Anden-Gipfels Aconcagua, wo einst nur Wüste war, erstrecken sich heute Weinberge bis zum Horizont. Die Winzer von Mendoza haben dort ein einzigartiges Bewässerungssystem geschaffen, für das sie sich von uralten Traditionen inspirieren ließen.

Im argentinischen Osten, am Fuße des höchsten Anden-Gipfels Aconcagua, liegt die größte künstliche Oase des amerikanischen Kontinents. Wo einst nur Wüste war, erstrecken sich heute Weinberge bis zum Horizont. Die Winzer von Mendoza haben ein einzigartiges Bewässerungssystem geschaffen, für das sie sich von uralten Traditionen inspirieren ließen.

Schon die Huarpes, die ab dem 5. Jahrhundert in der Region siedelten, hatten Methoden gefunden, die trockenen Böden zu bewirtschaften. Noch heute kommt den sogenannten Tomeros die Aufgabe zu, das Wasser aus dem 4.000 Kilometer langen Kanalsystem auf die einzelnen Plantagen zu verteilen. Rodrigo arbeitet als Tomero in Lulunta, einem Vorort von Mendoza. Nur er darf die Schleusen öffnen, um die einzelnen Weingüter zu bewässern. Der Klimawandel birgt Gefahren für die Weinbauern, weil die Anden-Gletscher immer kleiner werden und immer weniger Wasser aus der Schneeschmelze zur Verfügung steht. Die jungen Winzer Ramiro und Alfredo haben ein einfallsreiches neues System entwickelt, um das Gletscherwasser in Wein zu verwandeln!

Erstausstrahlung

Mittwoch, 1. November 2017 um 17.20 Uhr
(26 Min.)

Weitere Sendetermine
Donnerstag, 23. November 2017 um 03.30 Uhr und
Freitag, 1. Dezember 2017 um 11.50 Uh

Mehr Infos unter ARTE