Ein lokaler Guide für München

0

Die bayerische Landeshauptstadt ist berühmt für ihre Parks, ihre Geschichte und ihre Bierhallen, aber auch die Musik und die Nachbarschaftsrestaurants sind einen Besuch wert. Ein Bad in der Isar an einem heißen Tag, gefolgt von einer Radtour durch die Stadt in der Abendsonne, ist das ultimative Sommererlebnis in München. Der beste Ort, um ein Bad zu nehmen, ist zwischen den Reichenbach- und Wittelsbacher Brücken, in der Parkanlage Frühlingsanlagen. Eine Reihe großer Steinstufen führt zu einer Strecke, wo das Wasser tief genug ist.

In den Arkaden des historischen Hofgartens, der Anfang des 17. Jahrhunderts von Maximilian I als Renaissance-Garten im italienischen Stil entworfen wurde, ist ein Kunstverein seit fast 200 Jahren eine Plattform für zeitgenössische Kunst und Diskurs und einer der ältesten deutschen Kunstvereine. Trotz ihrer stolzen Geschichte verfolgt die Galerie immer noch ein progressives Programm und arbeitet eng mit Studenten der Akademie der Bildenden Künste und anderen kulturellen Zellen zusammen. Es gibt Film- und Videovorführungen, Künstlergespräche und Performances und was an diesem Ort großartig ist, ist, dass Sie sich als Teilnehmer und nicht als Besucher fühlen. Dieses Gefühl, auf Augenhöhe getroffen zu werden, ist unabhängig von Ihrem Hintergrund in der Kunstwelt immer noch zu ungewöhnlich.

Unter einem Neonschild mit der Aufschrift „Bar“ befindet sich eine Glastür und einige Stufen die schwach beleuchteten Räume von Cucurucu (freier Eintritt). Tobi und Peter, die den Ort leiten, wissen, wie man eine Stimmung setzt: An Wochenenden spielen DJs alles von Dub bis Sega, meistens nur mit Vinyl. Der Verlauf der Nacht kann sehr unterschiedlich sein, von intimen Gesprächen in der Bar bis zu einem tanzenden Rausch bis 5 Uhr morgens. Wie die meisten Orte in München entfaltet Cucurucu im Sommer, wenn die Terrasse geöffnet ist, sein volles Potenzial. Ein BBQ, DJs und Konzerte sorgen für eine atemberaubende Atmosphäre, weniger als zwei Minuten vom Hauptbahnhof entfernt.

Eines der weniger bekannten Museen der Stadt, wohl eines der besten ist die Sammlung Goetz in Oberföhring. Erbaut von den renommierten Schweizer Architekten Herzog & de Meuron in einer parkähnlichen Umgebung, beherbergt es eine Sammlung zeitgenössischer konzeptueller Arbeiten überwiegend weiblicher Künstler anhand von Zeichnungen, Grafiken, Gemälden, Fotografien und rauminstallierten Installationen. Ein Besuch ist nur nach vorheriger Buchung über die Website möglich, der Eintritt ist jedoch kostenlos. Wenn Sie danach Zeit haben, um darüber nachzudenken, machen Sie einen Spaziergang durch den Englischen Garten auf der anderen Seite der Isar zurück in die Stadt.

Bayerische und japanische Küche und Live-Musik

Nomiya bietet eine elegante Mischung aus japanischer Küche und bayerischer Gemütlichkeit (ein Gefühl von Wärme, Freundlichkeit und guter Laune). Die rustikale japanische Taverne und das Restaurant werden seit über 20 Jahren von Ferdinand „Ferdi“ Schuster geführt und haben sich zu einer Institution im Stadtteil Haidhausen am Ostufer der Isar entwickelt. Gelegentlich werden Gäste mit improvisierten Auftritten von lokalen Musikern betreut. Yakitori und Sushi passen gut zu kaltem Bier in traditionellen Halbliter-Bierkrügen. Und fragen Sie nach einem Tilmans, einem feinen lokalen Lager des jungen unabhängigen Brauers Tilman Ludwig.

Der Viktualienmarkt aus dem 19. Jahrhundert sollte auf jeder Stadtrundfahrt eine Station sein. Neben Kisten mit bunten Sorten aus der Region gibt es eine kleine Küche, in der die Jungen köstliche saisonale Gerichte servieren, von Hash Browns bis zu Eintöpfen und Bratkartoffeln. Dies sind jedoch nicht nur gebackene Kartoffeln, sondern auch Beilagen wie geräucherte Forelle, saure Sahne, Gurke, Apfel, Wasabi und Senfkaviar.