Eintracht Frankfurt vs. Schachtar Donezk live im FREE-TV

0
Laura Wontorra, Roman Weidenfeller Foto: MG RTL D / Jörg Carstensen

Laura Wontorra, Roman Weidenfeller
Foto: MG RTL D / Jörg Carstensen

Live im Free-TV überträgt NITRO am Donnerstag ab 18.30 Uhr das Rückrundenspiel der ersten K.O.-Runde in der UEFA Europa League zwischen Eintracht Frankfurt und Schachtar Donezk. Anstoß der Begegnung ist um 18.55 Uhr. Das Hinspiel vor einer Woche endete 2:2. Moderatorin Laura Wontorra präsentiert den langen Fußballabend aus der Frankfurter Commerzbank Arena zusammen mit NITRO-Experte Roman Weidenfeller.

Kommentatoren des Livespiels sind Marco Hagemann und Steffen Freund, der sich am Montagabend in „100 % Bundesliga – Fußball bei NITRO“ auf ein Weiterkommen der Frankfurter festgelegt hat: „Eintracht Frankfurt hat bislang eine überragende Europa League gespielt, ist das beste Team von allen, hat alle drei Heimspiele gewonnen, was sehr wichtig im Hinblick auf Donnerstag ist, und in jedem Spiel mindestens zwei Tore erzielt. Daher denke ich, dass sie am Donnerstag gewinnen, aber erst in der Verlängerung. Donezk ist das beste Team in der Ukraine, sehr offensivstark, aber Eintracht kommt weiter.“

Im Anschluss zeigt NITRO in einer ausführlichen Zusammenfassung die Höhepunkte des zweiten Rückrundenspiels mit deutscher Beteiligung: Bayer Leverkusen vs. FK Krasnodar (Anstoß: 21.00 Uhr; Hinspiel: 0:0). Darüber hinaus es gibt im Laufe des knapp sechsstündigen Fußballabends weitere Zusammenfassungen von Spitzenbegegnungen des Rückrunden-Spieltag sowie eine weitere Folge der erfolgreichen Doku „Countdown für Europa – Eintracht Frankfurt“.

Themen u.a. in der Folge 8 „Abenteuer Ukraine“: Im 16tel Final-Hinspiel der Uefa Europa League geht es für Eintracht Frankfurt in die Ukraine. Der Gegner heißt Schachtar Donezk, gespielt wird aufgrund der Konflikte mit Russland allerdings im über 300 Kilometer entfernten Charkiw. Die Eintracht erwartet eine spielstarke Mannschaft und eisige Temperaturen. Für das Fitness-Team um Werner Leuthard ist das aber kein Problem. Kälte und Schnee wollen sie nicht als Ausrede für ein möglicherweise schwaches Spiel gelten lassen. Ebenso wenig wie Eintracht „Heimkehrer“ Sebastian Rode. Nach 4,5, Jahren bei Bayern München und Borussia Dortmund ist der Südhesse zurück bei den Frankfurtern und steht direkt in der Startelf. Für ihn beginnt jetzt erst das Abenteuer Europa. Auch für Materialwart Igor Simonov ist es ein ganz besonderes Spiel. Der 60 Jährige ist gebürtig aus Donezk und hat in den achtziger Jahren als Profi bei Schachtar gespielt. Auch er ist also „Heimkehrer“.