Emre Can „Ich liebe alles, was meine Mama kocht“

0

 

Emre Can

Emre Can

Der deutsche Fußball-Nationalspieler Emre Can spielt für FC Liverpool in der englischen Premier League. Als 15-Jähriger begann er seine Karriere beim FC Bayern. Viele Jungs träumen von einer Karriere als Fußballprofi. Für Emre Can ist dieser Traum in Erfüllung gegangen. Bereits mit 15 Jahren besuchte er das Sportinternat des FC Bayern. Heute läuft er im Trikot von FC Liverpool in der englischen Premier League auf. Dabei stand für Emre von Anfang an fest, dass Fußball sein Weg sein wird.

Sportler über Träume und Fußball
Erst kürzlich war die Wahl zum Weltfußballer. Wem hätten Sie Ihre Stimme gegeben?
Emre Can: Ich hätte meine Stimme Lionel Messi gegeben. Er war mit vielen Aktionen am Triumph beteiligt und hat es verdient.

Auch bei Ihnen läuft es richtig gut. Sie sind mittlererweile Stammspieler bei FC Liverpool. Haben Sie damit gerechnet, dass Sie sich dort so schnell durchsetzen? Can: Ich bin mit dem Ziel nach Liverpool gekommen, Stammspieler zu werden. Ich bin wirklich sehr glücklich, dass ich jetzt bei fast jedem Spiel auf dem Platz stehe und gute Perspektiven habe.

Gerüchten zufolge hatten Sie auch ein Angebot von Galatasaray. Stimmt das? Can: Es gab eine Anfrage, aber damit habe ich mich nicht beschäftigt.

Warum kam es für Sie nicht in Frage? Can: Ich wollte mich damals in Deutschland weiterentwickeln. Meine Eltern sind hier und ich möchte noch viele Spiele in der Bundesliga machen. Ich bin glücklich, dass ich bei Bayer Leverkusen spielen durfte.

Haben Sie als Sohn türkischer Eltern noch einen Bezug in die Türkei? Can: Oma, Opa und Cousine – alle leben noch in der Türkei, deshalb ist der Bezug auf jeden Fall da. Zu Hause sprechen wir auch viel türkisch und meine Mama kocht türkische Gerichte. Ich liebe alles, was meine Mama kocht.

Wie wichtig ist Ihnen Familie? Can: Ich bin ein Familienmensch. Es ist mir sehr schwer gefallen, mit 15 Jahren ins Sportinternat zu gehen. Besonders weil meine Mama nicht wollte, dass ich weggehe. Sie hat gesagt, ich sei noch zu jung.

War es trotzdem die richtige Entscheidung das Bayerninternat zu besuchen? Can: Es war der richtige Schritt und ich habe eine super Ausbildung bekommen. Dafür bin ich dem FC Bayern sehr dankbar.

Sie haben damit schon früh die Weichen auf Fußball gestellt. Was würden Sie heute machen, wenn es mit der Karriere nicht geklappt hätte? Can: Bei mir gab es immer nur den Plan A Fußball. Was anderes könnte ich mir nicht vorstellen. Ich muss Fußballspielen.

Was wünschen Sie sich für Ihre persönliche Zukunft? Can: In erster Linie Gesundheit. Ich möchte auf einem Top-Level spielen. Mein größter Traum ist, dass meine Entwicklung so positiv weitergeht und ich mich auch im internationalen Fußball durchsetze.