Hautpflegetipps für den Winter

0

Wenn die Tage kürzer, die Nächte länger und die Außentemperaturen höchstens im einstelligen Celsiusbereich liegen, wird vielen klar, dass der Winter vor der Türe steht und die schönen warmen Tage, zumindest für dieses Jahr, der Vergangenheit angehören. Weitere Anzeichen wären der kürbisorange Tellerinhalt beim nächsten Restaurantbesuch, das mit Übergangsjacken versehrte, launische Publikum im öffentlichen Personennahverkehr und nicht zuletzt, der grau melierte Horizont am Himmel.

Mit dem richtigen Hauttyp zum guten Gemüt

Gerade zu diesen Zeiten kann es also von Vorteil sein, den Mitmenschen mit einem Lächeln zu begegnen und dem eigenen Erscheinungsbild mit Hilfe der richtigen Hautpflegeprodukten einen Boost zu verschaffen. Aber bevor Sie gleich zum Supermarkt rennen, empfiehlt es sich den eigenen Hauttyp zu bestimmen.

Es gibt insgesamt vier verschiedene Hauttypen, die jeweils unterschiedliche Belange haben:

  1. Die normale Haut:
    Diese ist insgesamt ausgeglichen, zudem nicht zu fettig oder zu trocken.
  1. Die trockene Haut:
    Wie der Name bereits verrät, handelt es sich hierbei um einen Hauttyp, der sich, im Vergleich zur normalen Haut, rauer anfühlt und in besonderen Fällen sogar leicht schuppig auftritt.
  1. Die fettige Haut:
    Dieser Hauttyp zeichnet sich durch eine hohe Talgproduktion aus und spiegelt sich oft mit glänzenden und sichtbaren Poren wider.
  1. Die Mischhaut:
    Anders als bei den zuvor genannten Beispielen verbindet die Mischhaut unterschiedliche Hautmerkmale und tritt somit parallel auf.

Falls Sie sich unsicher sein sollten, welchen Hauttyp Sie haben, können Sie sich bei fachkundigem Personal, z.B. bei Ihrer Dermatologie Praxis oder einem Kosmetikstudio, informieren. Nur somit ist gewährleistet, dass die richtigen Produkte auch für den richtigen Hauttyp Anwendung findet und Sie – gerade in der dunklen Jahreszeit – mit einem frischen Look erstrahlen können.

Hautpflege muss nicht teuer sein

Hautpflegepräparate müssen nicht unbedingt besonders kostspielig sein. Zugegeben, gerade Apotheken verkaufen viele teure Produkte, die jenseits der Kassenleistung liegen. Und sämtliche qualitativ hochwertigen Produkte werben mit einem verbesserten Hautbild. Doch ist es durchaus möglich, auch in Drogerien auf gute Angebote mit wirksamen Inhaltsstoffen zu stoßen, zumal diese ein breites Angebot aus verschiedenen Markencremes, Hautlotionen oder gar hautschonende Lufferschwämme zurückgreifen. Es lohnt sich also, auch im aktuellen Rossmann Prospekt umzusehen, zumal das Angebot den individuellen Bedürfnissen im Winter gerecht wird und das Personal vor Ort für die Belange der Kundschaft speziell geschult ist.

Ernährungstipps für den Winter

Zuletzt sei gesagt, dass für den kalten Winter auch die Ernährung eine wichtige Rolle für das Hautbild spielt. Eine ausgewogene Ernährung mit reichlich Vitaminen und ausreichender Flüssigkeitszufuhr (möglichst Wasser) sind ebenso entscheidend für ein vitales und gesundes Hautbild.