Plus Size Mode holt Frühling/Sommer 2016 auf

0
Popken_2016

Bildquelle: Flickr dress Elizabeth K CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Ein modischer Kleidungsstil und üppige Proportionen sind längst nicht mehr unvereinbar. Plus-Size-Models wie Ashley Graham oder Iskra Lawrence haben die Modemagazine dieser Welt erobert und demonstrieren, dass sich auch ausladende Kurven schick verpacken lassen. Die Auswahl an schöner Kleidung in großen Größen war zudem noch nie so vielfältig. Wer weiß, wie man Rundungen in Szene setzt, wird in der Frühling- und Sommersaison 2016 die Blicke auf sich ziehen.

Die Kleidergröße muss sitzen

Für korpulente Fashionistas beginnt Styling bei der Wahl der passenden Kleidergröße. Zu enge Kleidung wirkt unvorteilhaft und lässt die eigene Figur noch kräftiger erscheinen; bei zu großer Kleidung entsteht schnell ein ungepflegter Eindruck. Eine Kombination aus figurbetonten und lockeren Kleidungsstücken ist meist genau richtig für einen attraktiven Look. Um die eigenen Vorzüge zu betonen, sind fließende und luftige Schnitte und Materialien sowie ein geschickter Muster-und-Farb-Mix zentral. Inspiration für unterschiedliche Curvy Styles dieser Art gibt die Mode auf Ullapopken.de. Die Passformen der in dem Shop angebotenen Kollektionen sind ganz auf große Größen ausgelegt.

Outfits sollten Figurtypen entsprechen

Nicht jedes Styling steht jeder kurvigen Dame in gleichem Maße. Die Kleidung sollte immer dem jeweiligen Figurentyp schmeicheln. Frauen mit birnenförmiger Figur kaschieren mit körperbetonten, geraden Hosen oder A-linienförmigen Röcken in dunklen Farben den fülligen Hüftbereich und betonen mit hellen und gemusterten Oberteilen den schlankeren Oberkörper. Frauen mit gerader H-Körperform ohne ausgeprägte Kurven stehen feminine und gerade Schnitte bei Oberteilen und Hosen. Sie können außerdem sehr gut asymmetrische Kleidung tragen. Bei Frauen mit apfelförmigem Körperbau kommt es darauf an, von der runden Körpermitte abzulenken. Das gelingt hervorragend mit etwas weiter und länger geschnittenen Oberteilen mit tiefem Ausschnitt. In Kombination mit engen, langen Hosen und Pumps wird die Silhouette optisch gestreckt. Lange, dezente Oberteile mit V-Ausschnitt eignen sich auch für Frauen mit V-Figur. Anders als beim geraden und rundlichen Figurentyp kann der eher schmale Hüft- und Beinbereich nicht nur mit engen, sondern auch mit weiten und ausgestellten Hosen betont werden. Frauen mit Sanduhr-Figur steht die ganze Palette an taillierter Kleidung offen. Neben eng anliegenden Oberteilen können sie ihre Hüfte mit weiten oder hochgeschnittenen Hosen oder Röcken mit Schwung, A-Linien- oder Bleistiftform hervorheben.

Aktuelle Modetrends für Plus-Size-Trägerinnen

Wenngleich Frauen mit größeren Größen auf mehr Details in ihrer Garderobenauswahl achten müssen, gilt auch für sie: Erlaubt ist, was gefällt – wer zu seinen Problemzonen steht und sich in seinem Outfit wohlfühlt, hat automatisch eine positive Ausstrahlung. Geschickt ist es, sich aus Modetrends das Beste für sich herauszuholen. Besonders die angesagten Kleidermodelle in der aktuellen Frühling- und Sommersaison kommen den Styling-Möglichkeiten von dralleren Frauen entgegen. Raffinierte Wickel-, Maxi- und Tunika-Kleider bringen bei beinahe allen Figurentypen die weiblichen Formen so zur Geltung, dass man sich sehen lassen kann. Auffällige Prints und Stickereien in Blumen-, Streifen- oder Ethno-Muster sorgen dazu weiterhin für einen Blickfang. Lingerie- und taillierte Stretch- und Cocktailkleider zaubern bei schmaler Taille insgesamt symmetrische Züge. Bei Röcken ist Midi-Länge wieder gefragt. Mit einem Plissee-Rock in dieser Länge beweisen Frauen mit Kurven viel Stilsicherheit. Absolutes It-Pieces sind in diesem Sommer schulterfreie Oberteile, die sich wunderbar mit einem Bleistiftrock in Jeansoptik oder luftigen Culottes-Hosen tragen lassen.

Starke Frauen brauchen Statements

Must-haves für Frauen mit großen Größen sind gezielt ausgesuchte Accessoires, die das Ziel ihres Outfits, bestimmte Problemzonen zu kaschieren, unterstützen. Ein Outfit bekommt beispielsweise mehr Pepp, wenn kurvige Frauen zu einer langen Statement-Kette greifen. Ein guter Trick ist es, immer Stücke zu tragen, die strecken. Schuhe mit hohem Absatz und Taschen mit langen Trägerriemen erfüllen diese Funktion. Gürtel sollten nur zum Einsatz kommen, wenn sie wie die Kleidung die Figur umschmeicheln und nicht quetschen.