So verringern Sie die Verschmutzung ihrer Wohnung

0

Fünf Möglichkeiten, um Ihr Zuhause weniger giftig zu machen. Wir sind umgeben von Chemikalien in Lebensmitteln, Getränken, Reinigungsmitteln, Haushaltsgegenständen und Einrichtungsgegenständen.

Lüften

Reinigungsprodukte, Kochen, Kerzen und Baumaterialien tragen zur Verschmutzung in unseren Häusern bei. Es wird empfohlen, parfümfreie Reinigungsprodukte zu wählen und wenn möglich feste oder flüssige Produkte anstelle von Sprays zu verwenden. Es empfiehlt sich auch, Fenster oder Dachfenster zu öffnen, insbesondere beim Kochen oder Duschen, und die Verwendung mehrerer Kerzen oder Räucherstäbchen in einem kleinen Raum wie einem Badezimmer zu vermeiden. Da Verschmutzung im Freien auch in die Wohnung gelangen kann, sollten die Fenster nicht den ganzen Tag gekippt sein.

Kunststoff reduzieren

Die synthetische Chemikalie Bisphenol A (BPA) ist in vielen Kunststoffprodukten enthalten und kann durch Hautkontakt aufgenommen oder absorbiert werden, wodurch das endokrine System möglicherweise zerstört wird. Es wird angenommen, dass 95% der Erwachsenen durch fortwährende Exposition Spuren von BPA in ihrem Körper haben – Tamara Galloway, Professorin für Ökotoxikologie an der University of Exeter, erklärt, dass die Vermeidung von stark verarbeiteten und abgepackten Lebensmitteln die Exposition begrenzen kann. Stillen oder der Kauf von Babyflaschen mit einem BPA-freien Etikett gehören ebenfalls zu ihren Empfehlungen.

Stellen Sie Ihre eigenen Reinigungsmittel her

Der Autor von All You Need is Less: Ein Guilt-Free-Leitfaden für umweltfreundliches Leben und stressfreies, einfaches Leben, Madeleine Somerville, sagt, Seife, Backsoda und Essig seien alles, was Sie brauchen, um Ihre eigenen Reinigungssprays herzustellen. Sie empfiehlt, eine Sprühflasche mit heißem Wasser zu füllen, einige Zentimeter an der Oberseite zu belassen, bevor Sie eine ¼ Tasse weißen Essig, 2 Esslöffel umweltfreundliches Spülmittel und optional 1 Esslöffel Borax hinzufügen.

Reduzieren Sie den Staub und beseitigen Sie Feuchtigkeit oder Schimmel

Eine US-amerikanische Studie von 2016 identifizierte 45 giftige Chemikalien in Innenstaub, darunter Phthalate, Flammschutzmittel und Phenole. „Da Innenstaub Chemikalien aus einer Vielzahl von Produkten enthält, ist dies wie ein Parkplatz für Chemikalien im Haushalt“, schrieb Veena Singla, Mitautorin der Studie des Natural Resources Defense Council in Kalifornien. Einfache Schritte, um die Exposition zu reduzieren, umfassen das Waschen der Hände mit normaler Seife und Wasser, das Minimieren des Haushaltsstaubs durch Abstauben mit einem feuchten Tuch und das Verwenden eines Vakuums mit einem hocheffizienten Partikelluftfilter (Hepa). Feuchtigkeit und Schimmelpilze können auch Ihr Immunsystem beeinträchtigen und die Wahrscheinlichkeit von Atemwegserkrankungen erhöhen. Die Verhinderung der Ansammlung von Kondensation sei der Schlüssel, sagt der NHS, obwohl der Schimmel sorgfältig entfernt werden muss, um keine Sporen freizusetzen.

Beachten Sie Ihre Farbauswahl

Neben den beim Lackieren abgegebenen Dämpfen und Chemikalien können frisch dekorierte Wände noch lange nach dem Trocknen verschmutzen. Lacke, die wegen ihrer geringeren Menge an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) als „umweltfreundlich“ oder „natürlich“ gekennzeichnet sind, sind nicht notwendigerweise „grün“, schrieb die Innenarchitektur-Journalistin Katherine Sorrell.