Gesundheits-Baden wird immer beliebter

0

Für 8 von 10 Personen ist Baden pure Entspannung. Aber es wird nicht nur als reines Entspannungsritual genutzt. Bereits jeder vierte Deutsche nimmt ein Bad, um etwas für seine Gesundheit zu tun. Das geht aus einer aktuellen FORSA-Umfrage* zum Thema „Baden“ hervor. Denn ein Bad in der heimischen Wanne kann weitaus mehr als nur entspannen: Mit der richtigen Wassertemperatur und dem passenden Bade-Zusatz lässt sich nicht nur für den Geist, sondern auch für den Körper nachhaltig Gutes tun.

Wie wirkt Baden auf die Gesundheit?

Baden hilft der Gesundheit auf gleich zwei Arten: die Wärme entspannt die Muskeln, z.B. bei Verspannungen und Gelenkbeschwerden. Gleichzeitig unterstützen Badezusätze mit ätherischen Ölen, Kräutern oder Heilpflanzen die positive Wirkung. Denn die Haut hat eine Schutzfunktion und lässt nur wenige Stoffe hindurch. Doch bei pflanzlichen Extrakten macht sie eine Ausnahme. Sie dringen gut durch die Haut und sind daher bei körperlichen Beschwerden besonders wertvoll. Zusätzlich werden die Pflanzenextrakte auch über die Atemwege aufgenommen und haben somit einen positiven Effekt auf den Körper.
Jedem dritten Badenden ist es wichtig, dass das Bad einen nachhaltigen Effekt auf das Wohlbefinden hat. Damit das gelingt, sollte man entsprechende Badezusätze wählen, etwa von tetesept. Die darin enthaltenen qualitativ hochwertigen Pflanzenextrakte und ätherische Öle sorgen für ein optimales Gesundheits-Bad.

* Repräsentative Bevölkerungsbefragung durch Forsa im Auftrag von tetesept, September 2017, 1000 Befragte

Drei spannende Bade-Fakten:

Hard-Facts: Bade-Temperatur und -Länge
Zwischen 32 und 38 Grad ist die optimale Badetemperatur, dabei sollten es nicht mehr als 10 – 15 Minuten Badezeit sein, um eine optimale Wirkung zu erzielen und den Organismus nicht zu überlasten.

Deutschland ist ein Badeland
8 von 10 Befragte haben eine Badewanne Zuhause. Jeder Vierte badet etwa einmal die Woche – besonders häufig in der kalten Jahreszeit.

Die Deutschen mögen Badezusätze!
Nur 30 der 1000 befragten Personen verwenden generell keine Badezusätze.